PPI

PPI

Kunde:

PPI AG
Moorfuhrtweg 13
22301 Hamburg

Branche:

  • Consulting (Banken, Ver-
    sicherungen, Finanzdienst-
    leistung)
  • Software-Produkte
  • Software-Entwicklung

Projektinhalte:

  • Workshop / Coaching
  • Strategische Positionierung
  • Definition agiler Workflows
Als PDF herunterladen

Agil im Bankenumfeld

Hochsensibel und hocheffizient: Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister stellen als Kunden ganz besondere Anforderungen an die inhabergeführte PPI AG. Um dem Bedarf an Zuverlässigkeit und Flexibilität gerecht zu werden, haben sich Entwicklungsteams der PPI AG zu einem agilen Vorgehen entschlossen. Mit weitreichenden Konsequenzen für die Technische Redaktion …

Als Software- und Beratungsunternehmen betreut die PPI AG Kunden in einem anspruchs­vollen Umfeld: Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister. Neben dem Hauptsitz in Hamburg verfügt die Aktiengesellschaft in Familienbesitz über weitere Niederlassungen in Deutschland, Frank­­reich und der Schweiz.

Die Software-Landschaft in der Branche ist gleichermaßen ­geprägt von hoher Entwicklungs­dynamik wie von den harten Anforderungen an die Zuverlässigkeit der produzierten Programme und Lösungen. Die PPI AG schafft diesen Spagat seit über 30 Jahren auch deshalb, weil sie sich auf eine Wertschöpfung ohne Brüche konzentriert, von der Idee bis zur konkreten Problemlösung. Dazu gehören selbstverständlich auch moderne Projektmanagement-Verfahren wie etwa agile Entwicklungsmethoden.

Die Anforderungen

Agile Entwicklung – was sich in Entwicklungsteams inzwischen zunehmend durchsetzt, ist in vielen Technischen Redaktionen noch unerkundetes Neuland.

Auch für die Technische Redaktion der PPI AG stellte sich nun diese Herausforderung. Welche Rolle kann eine Technische Redaktion in diesem Zusammenhang für sich finden? Und wie lassen sich die unterschiedlichen Herangehensweisen aus den verschiedenen Entwicklungsphilosophien für die Technische Redaktion miteinander vereinbaren?

Die Lösung

Um sich hier Klarheit zu verschaffen, beauftragte PPI die doctima GmbH aus Fürth. Das Beratungsunternehmen für Redaktionsprozesse beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit agiler Dokumen­tation und hat Methoden, Verfahren und Workflows entwickelt, mit denen sich Technische ­Redaktionen in agilen Umgebungen positionieren können.

Gemeinsam entschied man sich für eine schlanke Projektaufstellung. Im Kern der Beratung stand ein eineinhalbtägiger Workshop mit zwei Beraterinnen von doctima und dem gesamten „agilen“ Team der Technischen Redaktion bei PPI. Flankiert wurde dieser Workshop von einer umfangreichen Voranalyse der Ist­-Situation und Interviews mit den Projektbeteiligten durch doctima. Dabei wurden nicht nur Themen des agilen Workflows ­behandelt, sondern auch ­darüber ­hinausgehende Wünsche zur Verbesserung der Redaktionsprozesse. Dies stellte in der folgenden Lösungsfindung einen wichtigen Ansatzpunkt dar. Es erwies sich, dass mit der Anpassung an agile Prozesse auch weitere Schmerzpunkte in den schon bestehenden Workflows behoben werden konnten.

Abgerundet wurde die Beratungsleistung von doctima durch eine umfang­reiche Dokumentation und einen telefonischen ­Abschluss-Workshop zwei Monate nach dem initialen Beratungsworkshop. In dieser ­Sitzung konnten Lösungsstrategien besprochen und bereits ergriffene Maßnahmen evaluiert werden.

Auf diese Weise wurden bestehende Stolperstellen identifiziert, ­deren Ursachen herausgearbeitet und dann maßgeschneiderte ­Lösungen entwickelt. Dadurch wurde die Handlungsfähigkeit des Redak­tionsteams deutlich erhöht.
Für die Technische ­Redaktion von PPI gab es ein ­zentrales Ergebnis: Sie weiß jetzt, an welchen Schaltstellen im ­Prozess sie sich einklinken kann, um aus der Entwick­lung rechtzeitig die dokumentations­relevanten ­Informationen zu erhalten.

Der Nutzen

„Mit den Ergebnissen des finalen Workshops sind wir wirklich einen ­Riesenschritt weitergekommen,“ freut sich Ina Forst, Leiterin der Technischen Redaktion bei PPI und Initiatorin des Projekts. „Wir haben wertvollen Input für die Aufstellung unserer Redaktion erhalten, den es jetzt in die Tat umzusetzen gilt.“

Sie lobt außerdem die gemeinsame Arbeit an der Lösungsfindung: „Die Prozessdefinition, die wir jetzt haben, hilft uns, den Mehrwert unserer Technischen Redaktion hier im Unternehmen für alle deutlich sichtbarer zu machen.“

Ihr direkter Draht zu uns

Benjamin Rauschenberger

Telefon: +49 (0) 911 975670 – 27
E-Mail: benjamin.rauschenberger@doctima.de

Weitere Projekte zum Thema