Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH

Kunde:

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH
Rheinstraße 15
65795 Hattersheim

Branche:

  • Systemautomation
  • Industrielle Kommunikationstechnik
  • Komponenten für Echtzeit-Netzwerke

Projektinhalte:

  • Single-Source-Publishing
  • Technisches Marketing
  • Übersetzungsmanagement
Als PDF herunterladen

Single-Source-Publishing für Doku und Web

Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH verzahnte ihre Typo3-Homepage mit dem internen Redaktionssystem Schema ST4 – und kann jetzt dank integriertem Single Source Publishing den eigenen Webauftritt auf Knopfdruck mit tagesaktuellen, um wertvolle Metadaten angereicherten Produktinformationen befüllen.

Als Hersteller industrieller Kommunikationslösungen für die moderne Fabrikautomation fertigt Hilscher rund 1.500 unterschiedliche, modular aufgebaute Produkte, etwa PC-Karten, Gateways und OEM-Aufsteckmodule, auf der Basis leistungsfähiger, eigenentwickelter ASICs.

Vor dem geplanten Relaunch des Webauftritts konnten sich Kunden vorrangig offline – sprich: in gedruckten Datenblättern und Katalogen – über die einzelnen Lösungen informieren. Darüber hinaus existierte zu jedem Produkt eine umfangreiche, inhouse erstellte PDF-Dokumentation, die ihm auf CD beigelegt wurde. Online war allerdings nur ein Bruchteil dieser Produktinformationen verfügbar: „Hätten wir in unserem selbstgepflegten CMS alle Produkte online gestellt, wäre der Content schlichtweg nicht zu managen gewesen“, berichtet Andreas Micheel, Marketingverantwortlicher bei Hilscher. „Bei 1.500 Produkten mit durchschnittlich zwei Software-Updates pro Jahr hätten wir jeden Monat 250 Webseiten manuell ändern müssen – zusätzlich zu den Datenblättern und der Dokumentation. Das war seinerzeit nicht realistisch. Aber definitiv ein Manko, das wir beim Relaunch beheben wollten.“

1.500 Produktseiten in sieben Sprache

Im neuen Webauftritt sollten sich die Kunden künftig ohne langes Suchen über jedes Produkt informieren können; und das wahlweise in einer von sieben Sprachen. Um den Pflegeaufwand trotz des zu erwartenden Content-Volumens beherrschbar zu halten, entschieden die Hilscher-Verantwortlichen daher, zunächst sämtliche Produktinformationen in einem unternehmensweiten Redaktionssystem zu bündeln. Dort sollten die Inhalte zentral gepflegt und bedarfsgerecht ausgegeben werden. Ziel war es, die Daten nur noch in einem System vorzuhalten, um so die Redaktions- und Übersetzungsprozesse zu optimieren.

SCHEMA ST4 punktet „out of the box“

Auf der Suche nach einem entsprechend leistungsfähigen Redaktionssystem evaluierten die Hilscher-Verantwortlichen eine ganze Reihe von Lösungen. Am Ende setzte sich ST4 von der SCHEMA GmbH durch seinen breiten Funktionsumfang „out of the box“ von den Lösungen der Mitbewerber ab. Heinz Hentsch, Leiter der Technischen Dokumentation bei Hilscher, erinnert sich: „Die Lösungen, die wir uns angesehen hatten, waren in vielen Bereichen durchaus vergleichbar. Aber ST4 war als Komplettpaket etwas breiter aufgestellt, mit einer integrierten Schnittstelle zum Translation Memory System, sehr guter Autorenunterstützung und einer flexiblen Umsetzung von Redaktionsprozessen.“

Allerdings war die gewünschte nahtlose Integration mit dem Web-CMS auch bei ST4 nicht standardmäßig vorgesehen. Deshalb holte Hilscher die Experten von doctima mit ins Boot. Sie sollten die neue Homepage und das neue Redaktionssystem passgenau implementieren und über einen dedizierten Connector so vernetzen, dass sich die in ST4 gepflegten Inhalte jederzeit auf Knopfdruck ins CMS exportieren lassen. „Nachdem ST4 als Redaktionssystem gesetzt war, empfahlen wir, TYPO3 als CMS zu verwenden. Für einen Auftritt dieser Größe gibt es zu dessen Preis-Leistungs-Verhältnis derzeit keine echte Alternative, zumal wenn sieben Sprachversionen vorgesehen sind“, erklärt Christian Hammer, Projektleiter bei doctima. „Die Herausforderung war nun, eine Schnittstelle zu schaffen, über die sich die ST4-Inhalte möglichst einfach in Typo3-Seiten exportieren lassen.“

Alle Produktinformationen in ST4

Im ersten Schritt implementierten SCHEMA und doctima bei Hilscher eine maßgeschneiderte ST4-Installation, die als zentrales Redaktionssystem sämtliche Produktinformationen zusammenführt. Die Produktbeschreibungen wurden teilweise aus dem vorhandenen Textbestand importiert und zum Teil neu über die Microsoft Word-Schnittstelle von ST4 eingepflegt. Dabei erwies sich das modulare Handling der Texte in ST4 als enorme Arbeitserleichterung. Heinz Hentsch erklärt: „Mit ST4 werden häufig wiederkehrende Textmodule – etwa Beschreibungen technischer Komponenten, die in mehreren Produkten verbaut werden – automatisch in die entsprechenden Produktinformationen übernommen. Das spart jede Menge Zeit und ist bei weitem nicht so fehleranfällig wie ein manuelles Copy-Paste.“

Einmal erfasst, verknüpfte das Redaktionsteam die Produktbeschreibungen in ST4 zudem mit Produktbildern, technischen Zeichnungen sowie zusätzlichen Metadaten (etwa Produktkategorien, Umweltvoraussetzungen, Abmessungen oder Schutzklassen). Und auch beim aufwändigen Handling der Sprachversionen – Hilscher hält sämtliche Produktinformationen in Deutsch, Englisch, Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Französisch und Italienisch vor – leistet ST4 wertvolle Dienste: Die Lösung ist über eine Standard-Schnittstelle an das Translation Memory System des externen Übersetzungsdienstleisters angebunden. Auf diese Weise ist garantiert, dass keine kostspieligen Mehrfachübersetzungen anfallen.

Per Connector zum responsiven Webauftritt

Parallel zur Einführung von ST4 setzte doctima für Hilscher eine neue, TYPO3-basierte Website auf. Das Frontend der Website ist responsiv gestaltet und sowohl für Desktop-PCs als auch für mobile Endgeräte geeignet. Der Auftritt ist in der Primärsprache Englisch angelegt und in allen Standardsprachen des Unternehmens verfügbar.

Als drittes Teilprojekt lief zeitgleich die Entwicklung des zentralen Connectors, der als Schnittstelle zwischen ST4 und TYPO3 dient und eine weitgehend automatisierte Übergabe der Produktinformationen an das CMS ermöglicht. „doctima hat den Connector so konzipiert, dass er die von ST4 bereitgestellten XML-Daten automatisiert in TYPO3-Seiten konvertiert“, erklärt Andreas Micheel. „Der Schlüssel sind dabei die im Redaktionssystem hinterlegten Metadaten. Darüber lässt sich exakt definieren, welche Daten wie zu verarbeiten sind – und das funktioniert so gut, dass wir ganz ohne händische Nacharbeiten in TYPO3 auskommen.“

Der Export der Metadaten eröffnete dem Homepage-Team darüber hinaus ganz neue Möglichkeiten bei der Gestaltung der Website: So konnte Hilscher beispielsweise einen Produktfinder mit Facettensuche implementieren, der die Besucher mithilfe unterschiedlichster Filter-
optionen zum für sie perfekten Produkt leitet.

Im ersten Release des Connectors wurde bei der Datenübergabe aus ST4 noch die komplette Baumstruktur neu übergeben. In der Praxis erwies sich dies aber als vergleichsweise ressourcenintensiv und zeitraubend. Daher erweiterte doctima die Schnittstelle recht bald um einen zusätzlichen Exportfilter. Damit kann das Redaktionsteam granular festlegen, welche Knoten und Unterknoten aus der Baumstruktur übernommen werden. So lassen sich auch punktuelle Aktualisierungen mit geringem Aufwand abwickeln.

Auf ganzer Linie ein Erfolg

Die Erfolge des Projekts sprechen für sich. In einem Zug konnte Hilscher gleich mehrere Vorteile realisieren. Der Umfang der Website vergrößerte sich von 400 Seiten auf über 1.500 Seiten hochrelevanten Content. Die Auswirkungen sieht man deutlich im Suchmaschinenranking und bei den Zugriffen. Innerhalb eines Jahres stiegen die Besucherzahlen um 100 %.

Die Kollegen bei Hilscher freuen sich über den geringen Erstellungsaufwand. Durch konsequente Wiederverwendung des vorhandenen Contents konnte Arbeit eingespart und gleichzeitig die Aktualität der Website deutlich erhöht werden. Übersetzungen laufen jetzt gezielt über ein Translation Memory System, auch hier konnten deutliche Kosteneinsparungen realisiert werden. Mit dem mutigen Systemwechsel und der innovativen Verzahnung von Technischer Redaktion und Marketing hat Hilscher den richtigen Schritt getan. Fazit: „Auf ganzer Linie ein Erfolg!“

Ihr direkter Draht zu uns

Benjamin Rauschenberger

Telefon: +49 (0) 911 975670 – 27
E-Mail: benjamin.rauschenberger@doctima.de

Weitere Projekte zum Thema